Blog

Eine Hochzeit mit Freudentränen des Himmels

Hochzeit · 09/2019

Wie oben schon beschrieben ist das Wetter am Hochzeitstag kaum beeinflussbar – besser gesagt: Garnicht. Doch liebe Brautpaare, bitte zerbrecht euch darüber nicht den Kopf. Ihr feiert eure Liebe, euer JA zueinander. Eure Gäste kommen wegen euch und nicht wegen des Wetters. Wichtig in einem Falle ist, dass ihr – falls eine freie Trauung oder der Sektempfang im Freien stattfindet – eine Alternative in Petto habt. Alles andere ergibt sich von alleine. Oft höre ich beim Vorgespräch die Frage "Und was machen wir wegen dem Paarshooting, wenn es am Hochzeitstag regnen sollte?". Diese Frage ist natürlich absolut berechtigt – jedoch ist meine Antwort immer die selbe: Wir improvisieren. Und das könnte beispielsweise so aussehen:

  • Besorgt euch in jedem Fall einen durchsichtigen Regenschirm. Dieser ist Gold wert und kann auch beim Shooting ein romantisches Details ein.
  • Falls es leicht nieseln sollte, eignet sich auch ein nahegelegener Wald bzw. Waldrand sehr gut. Die hohen Bäume bieten Schutz und so habt ihr auch eine Chance auf ein paar Bilder in der Natur.
  • Kirchen haben oft einen imposanten, hellen Eingang, der im besten Fall durch ein kleines Vordach geschützt ist (wie hier, bei Stephanie & Matthias)
  • Sollte die Feierlocation nicht allzu weit weg liegen, wäre auch das eine Option, dort vor einem Dachvorsprung am Gelände ein paar Bilder zu machen. Es ist oft so, dass man vielleicht auf den ersten Blick nicht "den" Spot erkennt, aber dafür bin ich ja bei euch.

Das sind nur ein paar Punkte, mit denen ich euch gerne die Angst vor Regen nehmen möchte. Damit ihr aber auch seht, wie eine Reportage dann aussehen könnte, zeige ich euch die bezaubernde Hochzeit von Stephanie & Matthias.