Blog

Maria-Theresia & Heiko sagen Ja in den Bergen

Hochzeit · 09/2017

Zugegeben, ich war vor diesem Tag mehr als nervös. Ich war zwar schon auf so einigen Hochzeiten, aber nun stand meine erste alleinige 12-stündige Hochzeitsreportage an. Mit Maria-Theresia und Heiko hatte ich mich vorher bereits verabredet und wir haben an einem gemütlichen Abend den Tag durchgesprochen. Hier war mir eigentlich schon klar, dass es eigentlich keinen Grund zur Aufgregung gab, denn die zwei waren einfach super entspannt und gelassen – sodass sie mir guten Gewissens die Zusage für ihre Hochzeit erteilten.

Sehr früh brach ich am Hochzeitstag zum Tegernsee auf. Im Hotel "Maier zum Kirschner" traf ich die beiden zum Getting Ready an. Bald darauf machten wir uns auf dem Weg zur Trauung ins Standesamt nach Schliersee, wo sie von ihrer engsten Familie begleitet wurden. Die Gratulation wurde mit einem kleinen Snack – wieder am Hotel – gefeiert, wo wir uns anschließend an das Seeufer für ein paar Brautpaar-Bilder zurückzogen. Ganz entspannt und ohne Druck ging es für uns wieder zurück ins Hotel, wo sich die beiden dann für die kirchliche Trauung im klassischen weißen Gewand und Anzug bereit machten. Wir brachen bald zur Kirche nach Rottach-Egern auf – wo auch dann die restliche Gästeschar und Freunde bereits eingetroffen waren – und ich dort mit einer wunderschön gestalteten Messe überrascht wurde. Ganz besonders im Gedächtnis sind mir zwei Harfen-Spielerinnen geblieben, die das ganze musikalisch begleitet hatten – wirklich, wirklich wundervoll.

Als die beiden sodann auch den kirchlichen Segen für ihre Ehe erhalten hatten, wurde eifrig und fröhlich gratuliert und die Feier nahm im Hotel seinen Lauf. Für mich war es wirklich ein besonderer Tag mit einem besonderen Paar – denn mich freut es einfach immer dann speziell so sehr, wenn man mit dem Brautpaar auf einer Wellenlänge schwimmt und sich so gut versteht, als wenn man sich bereits Jahre kennt.

Das Allerschönste nämlich für mich an diesem Tag war, als Maria-Theresia ihre erste und einzige Träne erst dann vergoss, als ich mich von ihnen verabschiedete.